Zum Thema «Rechenergebnisse aus Feldern auslesen»

Benutzeravatar
Arran
Beiträge: 416
Registriert: Sa 31. Jan 2015, 12:27
Wohnort: Isle of Arran, Schottland
Kontaktdaten:

Zum Thema «Rechenergebnisse aus Feldern auslesen»

Beitragvon Arran » Do 21. Dez 2017, 14:06

Zu dieser Diskussion möchte ich schon gerne mal einen Kommentar einbringen.

Immer wieder kommt es vor, dass neue Scribusser nach dynamischen Elementen «schreien». Ich kann das bis zu einem Punkt auch nachvollziehen, der hört dann allerdings auf, wenn das ganze doch allzu kompliziert wird und es eigenglich eine perfekte Alternative für genau diese Arbeiten gibt. Ich spreche hier von LibreOffice, einem Programm, das diese «Dynamik»-Anforderung wirklich schon seit Jahren kann. Die können sehr vieles und sind vermutlich in 95% aller Fällen von solchen Anforderungen Scribus noch auch Jahre hinaus überlegen.

Die Kernkompetenz von «Scribus» ist eindeutig das Desktop Publishing, was ich als Herstellung von Material für den Druck und den Bildschirm definiere. Beim Druck ist es klar, da gibt es keine Dynamik. Es gibt zwar «Print on Demand», was allerdings verwendet wird, Bücher, Pamphlete, Berichte nur dann zu Drucken und zu verschicken, wenn es Bedarf gibt. Das erspart wohl Millionen von Tonnen von Papier und Druckfarbe. Beim Bildschirm sieht es vielleicht etwas anders aus, aber auch dort gibt es genügend Beispiele wieso eine Präsentation nicht mehr mutierbar sein soll. Zb Jahresberichte, Sportresultate (mit Ausnahmen wegen Dopings), einbetten von Kunst und vieles mehr. Dazu kommen Elemente, die tatsächlich dynamisch sein müssen. Nur, diese Dynamik ist wohl in den wenigsten Phällen mit Scribus sinnvoll, denn der gesamte Ablauf muss ja viel weiter gefasst sein. Sogar eine kleine Arbeit wie die tägliche Kontrolle und Entwicklung meiner «V-Coins»* habe ich mit Calc innert 20 Minuten gehabt.

Es ist mir schon sehr viel lieber, wenn Scribus, zum Beispiel, die perfekte und schnelle Möglichkeit bietet, Tabellensatz perfekt zu erstellen. Oder die Schriftenverwaltung so zu reorganisieren, dass ich mich nicht jedes Mal bei einem neuen Job durch alle 250 Fonts und deren Schnitten durchpflügen muss. ZB, wähle ich die zwei, drei Fonts, als Garamond, Frutiger und Little Snorlax, Dann muss ich nur noch innerhalb diesen Fonts die zu verwendenden Schnitte eingeben.

Ich finde es schade und ziemlich sinnlos wenn die sicher nicht überquellende Verfügbarkeit von Ressourcen für Dinger eingesetzt werden, die andere Applikationen schon bestens beherrschen, wir dafür ‒ zum Beispiel für Tabellensatz ‒ Jahre warten müssen.


* Interesse? Einfach mich kontaktieren. Und nein, es ist ganz sicher nicht Bitcoin, ich möchte mein Geld ja behalten...
Ein Cicero muss nicht zwangsläufig 12 Punkte haben, wie ein Waisenkind auch nicht immer im Heim leben muss.
Bild
Kubuntu 14.04-3, Scribus-Version 1.4.3.svn

Benutzeravatar
Lehrerin
Beiträge: 115
Registriert: Sa 31. Jan 2015, 19:06

Re: Zum Thema «Rechenergebnisse aus Feldern auslesen»

Beitragvon Lehrerin » Sa 23. Dez 2017, 10:15

Dem kann ich mich nur vollinhaltlich anschließen.

Gruß
Lehrerin
Ein Hobby ist eine Plackerei, auf die man sich für Geld nie einlassen würde. :pluseins:

Benutzeravatar
Arran
Beiträge: 416
Registriert: Sa 31. Jan 2015, 12:27
Wohnort: Isle of Arran, Schottland
Kontaktdaten:

Re: Zum Thema «Rechenergebnisse aus Feldern auslesen»

Beitragvon Arran » Sa 23. Dez 2017, 11:03

Mann dankt. Und wünscht speziell Dir schöne Festtage. Denn, Gleich und gleich gesellt sich gerne.
Ein Cicero muss nicht zwangsläufig 12 Punkte haben, wie ein Waisenkind auch nicht immer im Heim leben muss.
Bild
Kubuntu 14.04-3, Scribus-Version 1.4.3.svn

Benutzeravatar
Julius
Beiträge: 351
Registriert: Di 10. Feb 2015, 23:54
Wohnort: Emsland

Re: Zum Thema «Rechenergebnisse aus Feldern auslesen»

Beitragvon Julius » Fr 29. Dez 2017, 06:57

Moin!

Arran hat geschrieben:Immer wieder kommt es vor, dass neue Scribusser nach dynamischen Elementen «schreien». Ich kann das bis zu einem Punkt auch nachvollziehen, der hört dann allerdings auf, wenn das ganze doch allzu kompliziert wird und es eigenglich eine perfekte Alternative für genau diese Arbeiten gibt. Ich spreche hier von LibreOffice, einem Programm, das diese «Dynamik»-Anforderung wirklich schon seit Jahren kann. Die können sehr vieles und sind vermutlich in 95% aller Fällen von solchen Anforderungen Scribus noch auch Jahre hinaus überlegen.

[…]

Ich finde es schade und ziemlich sinnlos wenn die sicher nicht überquellende Verfügbarkeit von Ressourcen für Dinger eingesetzt werden, die andere Applikationen schon bestens beherrschen, wir dafür ‒ zum Beispiel für Tabellensatz ‒ Jahre warten müssen.


In OpenSource-Projekten mit lauter Freiwilligen läuft es aber nun mal so, dass oft nur das entwickelt wird, worauf die Leute Bock haben.
Ich glaube aber nicht, dass in die von dir kritisierten Funktionen zum Einbetten von JavaScript in PDFs in den letzten Jahren signifikant Arbeit gesteckt wurde. In den Release-Notes stand bisher nichts dazu.

Falls du mit „dynamischen Elementen“ auch den Python-Scripter meinst (was ich aber nicht annehme, weil man damit keine dynamischen PDFs erzeugen kann, sondern höchstens dynamisch PDFs erzeugen kann): Der wird benutzt.

Frohes Neues!
Julius
Scribus 1.4.7 und 1.5.4 (Entwicklungszweig) unter Ubuntu 18.04
Um Mithilfe beim Deutsch-sprachigen Scribus-Wiki wird gebeten!

Die aktuellen Versionen von Scribus:
Bild


Zurück zu „Stammtisch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast